Projekt

Zu diesem Netzwerk

Das wissenschaftliche Netzwerk Philosophie in der islamischen Welt der Moderne / Philosophy in the modern Middle East hat zum Ziel, ein noch junges Forschungsfeld in der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft sowie international weiterzuentwickeln. In den drei Jahren der Förderung durch die DFG (2021-2024) sollen transdisziplinäre Perspektiven ausgelotet werden [mehr …]

Mitglieder

Roman Seidel Kata Moser Sarhan Dhouib Urs Gösken Christoph Herzog Enur Imeri Carool Kersten Mansooreh Khalilizand Anke von Kügelgen Reza Pourjavady Nils Rieken Lorella Ventura Harald Viersen Sevinç Yasargil [mehr …]

Aus dem Netzwerk

Das Netzwerk mit zwei Panels auf dem Deutschen Orientalistentag 2022 in Berlin

Das Netzwerk veranstaltete zwei thematische Panels zur Philosophie in der islamischen Welt der Moderne auf dem Deutschen Orientalistentag, der vom 12. bis 17. September 2022 an der Freien Universität Berlin stattfand. Das erste Panel „Auslotung eines Forschungsfeldes“ präsentierte Perspektiven und Ziele des Netzwerks im Spannungsfeld akademischer Disziplinen und Philosophiebegriffe. Das zweite Panel „Revisiting Arab Formations of the Secular and Secularism” diskutierte Ansätze für eine Neubewertung der Erscheinungsformen des Säkularen in der arabischen Welt mit Blick auf ihre komplexen Verflechtungen mit der westlichen Moderne, den (Nach-)Wirkungen des kolonialen Erbes und intellektueller Traditionen der arabisch-islamischen Ideengeschichte.

Denkanstöße

Studie über den Islam und seine gegenwärtige Bedeutung

In der Reihe “Philosophie in der nahöstlichen Moderne” erschien im Oktober 2021 die “Studie über den Islam und seine gegenwärtige Bedeutung” des syrischen Philosophen Nayef Ballouz. Das ursprünglich in den 1980er Jahren verfasste und unpublizierte Werk ist nun in der deutschen Übersetzung von Alexander Flores erstamls veröffentlicht.

Veröffentlichungen der Netzwerk-Mitglieder

Veranstaltungen

Ibn Rushd Lecture – Den Autoritarismus dekonstruieren? Deutsch-arabische Perspektiven

Sarhan Dhouib stellt im Rahmen der Ibn Rushd Lectures die drei Bände der Reihe “Unrechtserfahrungen in transkultureller Perspektive” vor und diskutiert dabei u.a. welche kritische Funktion der Philosophie im Allgemeinen und insbesondere in autoritär regierten Staaten zukommt und wie unter autoritären Umständen Kritik formuliert und ausgedrückt werden kann. (Veranstaltung auf Arabisch und Deutsch)

Vorgestellt

Dynamik des Seins. Aktuelle Perspektiven auf Ontologie in Iran. Aufzeichnung jetzt Online

Die Aufzeichnung der Vorlesung “Dynamik des Seins. Aktuelle Perspektiven auf Ontologie in Iran”, die Roman Seidel und Mansooreh Khalilizand im Rahmen der von der Wiener Gesellschaft für Interkultuerelle Philosophie und dem Netzwerk “Philosphie in der islamischen Welt der Moderne” am Do 5.5.2022 gehalten haben, ist nun online verfügbar.